Mortalitätsraten

Weltweite Übersicht der Sterbequoten

Stand 20.03.2020 9:00 Uhr

Die Sterbequote ist die wichtigste Kennziffer der gesammelten Daten, denn diese gibt schließlich an, wieviele der Infizierten eines Landes gestorben sind. Je kleiner die Zahl, desto besser. Wenn eine Zahl einigermaßen konstant bleibt, kann man Prognosen über die Anzahl der zu erwartenden Opfer treffen. Somit ist nicht die Anzahl der Infizierten die zentrale Zahl, da diese Zahl in fast jedem Land der Welt irgendwann 50-70 % erreichen wird. Diese großen Zahlen verursachen eher Panik. Die Sterbequote ist es, die wir im Auge haben sollten. Deshalb hier auch einmal ein globaler Überlick, wie diese derzeit auf der Welt aussehen .

Die schlechteste Quote hat derzeit San Marino mit 9,46 %, gefolgt von Indonesien mit 7,67 %. Die Philipinen folgen mit 7,56 % und an vierter Stelle beträgt Italiens Sterbeqoute 7,49 %. Algerien hat zwar erst 122 Infizierte gesehen, doch da es schon 9 Verstorbene gibt ist die Sterbeqoute fast auf dem Niveau von Italien und beträgt 7,38 %.

Ebenfalls kritisch sind die Quoten im Irak mit 5,39 %, Iran mit 5,27 %, Großbritanien mit 4,96 % , Spanien mit 4,34 % und Luxenburg mit 3,88 %. Dem globalen Durchschnitt (3%) nähern Frankreich mit 3,35 % und die Niederlande mit 3,12 %. Japan hat eine etwas positivere Quote als der globale Durchschnitt mit 2,91 %.

China hat eine Sterbequote von 2,13 %, etwas positiver als die Schweiz mit 2,25 % und dem Libanon mit 2,48 %.

Die USA liegt derzeit noch deutlich unter dem globalen Durchschitt 1,44 %, genau wie Polen mit 1,4 %, Kanada mit 1,36 %, Türkei mit 1,1 % , Belgien 1,17 %, Brasilien 0,96 %, Südkorea 0,92 %, Australien 0,85%, Schweden 0,76 %, Portugal 0,51 % , Dänemark 0,49 % und Russland 0,48 %.

Österreich mit 0,3 %, Deutschland mit 0,28 % und Malysia mit 0,21 % haben derzeit die kleinsten Sterbequoten.